Website neu aufgebaut

Moin, moin,

ihr hättet schon den Eindruck gewinnen können, dass ich den Betrieb der Website aufgegeben habe, da in letzter Zeit beim Aufruf der Websiteadresse nur Fragmente des Angebotes zu sehen waren.

Weit gefehlt. Es war mal wieder wie immer in der IT. Man nimmt sich etwas vor. Natürlich nur kleine Änderungen und schon läuft man den Problemen hinterher. Aber das habe ich ja auch schon geschrieben. Das schult, gibt einem einen tieferen Einblick in das System und, wenn es dann funktioniert, erfüllt es einen doch mit einem gewissen Stolz oder sagen wir einfach mal mit Freude.

Was war passiert. Die Website ist mit Composer aufgesetzt, was auch recht gut funktioniert. Die PHP-Abhängigkeiten in Drupal legen das nahe und die Installationsmethode wird auch von Drupal empfohlen. Das System lief auch gut. Keine Probleme, so dachte ich wenigstens. Aber irgendwann schlich sich ein Updateproblem ein. Das Modulupdate mit Hilfe von Composer lief anstandslos durch. Allerdings ließ sich Composer nach einiger Zeit nicht mehr zum Update des Drupal Kerns bewegen. Composer warf jede Menge Inkonsistenzen verschiedener Module aus und sah sich daher nicht in der Lage, den Drupal Core auf einen neueren Versionsstand zu heben. Das ist erst mal nicht zu dramatisch. Es läuft ja. Aber die verschiedenen Versionsupdates beinhalten eben neben Funktionsverbesserungen auch Sicherheitsfeatures. Und nachdem verschiedene Versionsupdates übersprungen wurden, habe ich mich entschlossen, das Problem von Grund auf anzugehen

Die Installation von Drupal kenne ich ja bereits. Ist auch nicht weiter schwierig, wenn die Voraussetzungen auf dem Server geschaffen und man das Ganze ja schon ein paarmal gemacht hat. Und dann ist da aber noch die Mysql/Mariadb Datenbank. Die sollte natürlich gesichert werden, wenn man seine Einstellungen und Artikel anschließend weiter nutzen möchte. Einfach dachte ich. In PHPmyadmin einen Datenexport veranlassen und anschließend die gesicherte Datei wieder einspielen. Soviel zur Theorie.

Nach dem Neuaufsetzen der Website wollte ich dann genau das versuchen. Also PHPmyadmin angeworfen, die richtige datenbank ausgewählt und die gesicherte Hochgeladen. Dachte ich zumindest. Es erschien die Meldung, dass die Datenbank wohl zu groß sei, da es ein Limit von 2 MB für das Hochladen gebe.Etwas gegooglet, Stackexchange und andere bemüht und dann an den PHP Konfiguartionen geschraubt. Hat aber, ich weiß bis jetzt nicht warum, aber nicht funktioniert. Dann eben auf die gute alte Methode über die Kommandozeile. Auch nicht so schwierig. Dachte ich. Das passierte mir offensichtlich ständig.
Aber nicht verzagen und mit dem mysql Kommando die Datei hochgeladen. Es hat allerdings etwas gedauert, bis ich die richtige Syntax herausgefunden hatte. Aber wer glaubt, das war es, liegt falsch. Mitnichten. Erst passierte gar nichts und dann kamen Meldungen zu schon vorhandenen Tabellen. Frust. Die Seite war nicht oder nur mit einer verstümmelten Darstellung erreichbar. Wieder die Auguren im Netz befragt. Irgendwie die richtige Antwort aber nicht gefunden. Verschiedene Versuche mit unterschiedlichen Kommandoparametern
Dann habe ich mich daran erinnert, dass ich mal bei ostraining Mitglied war und Zugriff auf die Videos habe. Dort gibt es einige zum Aufbau einer Drupal Website und Mysql. Und das war die Lösung. Der entscheidende Schalter in PHPmyadmin war nicht gesetzt, drop tables. damit wird mysql angewiesen, bei dem Hochladen der gesicherten datenbank bestehende Tabellen zu löschen und durch die hochgeladenen zu ersetzen. Diese Befehlsoption ist auch in dem dem mysqldump Kommando auf der Kommadozeile automatsich enthalten. Also den befehl bemüht, dann die gesicherte Datei mit dem mysql Befehl hochgeladen.

Hurra. es funktionierte. Die Inhalte waren wieder zu sehen, wenn auch der Aufbau der Website nicht korrekt war. Wer hatte gesagt, dass alles ganz einfach ist? Irgendwie machte sich noch einmal Frust breit. Es wäre ja auch schön, wenn Dinge einfach mal so laufen. Und was macht man, wenn es nicht so richtig weitergeht. Man schraubt an den Dingen herum. Und so stieß ich irgendwann auf den Drupal Hinweis, dass dringend ein Update der Datenbank erfolgen müsse, da es Inkonsistenzen gebe. Bevor gelacht wird. Ich hatte den Mysql Server schon neu gestartet und eigentlich gedacht, damit sei alles geregelt. Ok, offensichtlich nicht. Also habe ich in Drupal die Datenbankakktualisierung durchlaufen lassen und, ihr werdet es vermuten, das war derTtrick. Die Website war wieder hergestellt. Endlich. Lernkurven müssen irgendwann auch mal beendet sein.

Jetzt schaue ich mir noch mal an, wie die Datenbank über die Kommandozeile aufzufrischen ist. Sollte mit den Drush Kommandos oder die die Drupal Konsole möglich sein.

Dazu aber später mehr.

Bis denne

Euer omongkosng