Sydney - Tag 6

Moin,moin,

wie bereits gestern angefordert, führte mich dieser Tag zum ersten Mal aus der Stadt heraus in das Blur Mountains Reservat. Das liegt etwa 100 km von Sydney entfernt und ist mit einem Wagen gut zu erreichen. Den habe ich also organisiert und los ging es. Linksverkehr, wie er in Australien herrscht, ist für mich kein Problem, da ich lange in Indonesien gelebt, in Australien bereits am der Westküste und gerade in Südwestengland lange Strecken gefahren bin. Und es gibt ohnehin nicht die richtige Seite zum Fahren. 

Die Straßen sind gut ausgebaut und beschildert und ein Navi tut sein Übriges, sodass ich zügig aus Sydney heraus in die Berge kam. 

Den erste Stop habe ich in Katoomba eingelegt und dort vom Echo Point das großartige Bergpanorama mit den Three Sisters und den baumbestandenen Tälern bewundert. Atemberaubend. Und natürlich habe ich mir den Abstieg zu den Three Sisters nicht verkniffen, einer dreigeteilten Felsformation. Man hätte die gesamte Bergregion durchwandern können und über steile Treppen ins Tal hinuntersteigen können. Das habe ich mit Blick auf die fortgeschrittene Zeit und das nächste Ziel aber unterlassen. 

Denn es hieß, die Jenolan Caves, einer riesigen Höhlenformation mit insgesamt sieben zu besichtigenden Höhlen anzusteuern. Und da noch etwa eineinhalb Stunden Fahrt vor mir lagen, wurde es langsam Zeit.

Im Buchungsbüro war nicht viel los und ich hätte Glück, etwa eine halbe Stunde später eine Tour durch die Lucas Cave mitmachen zu können. 

Und dann ging es auch schon los. Einige Instruktionen zum Verhalten und ein steiler Aufstieg in das Höhlensystem, dem der Abstieg in die Tiefe folgte. Die Höhlenwanderung erstreckte sich über eine Vielzahl größerer und kleinerer Höhlen mit unterschiedlichen Ausprägungen und Sehenswürdigkeiten, die jeweils von dem Führer erläutert wurden. Nach etwa eineinhalb Stunden war dieFührung dann leider beendet, draußen schon dunkel und vor mir lagen noch etwa drei Stunden Fahrt. Auch die vergingen wie im Flug und so stand einem weiteren Tag Down Under nichts im Weg. Aber dazu mehr am nächsten Tag. 

 

Bis denne 

Euer omongkosong